Seit 5. Oktober wird die Familie Weiß mit regionale Wärme aus der Hackgutanlage im neuen Bauhof versorgt. Im Endausbau wird die Anlage 13 Einfamilienhäuser und den Bauhof mit Wärme versorgen.

  • Bauträger: Gemeinde Unterweitersdorf
  • Planung: Ingenieurbüro – Ing. Johannes Pointner
  • Installation: Firma Steininger Gebäudetechnik
  • Regelung: Firma Wolfinger
  • Kesselhersteller: Firma Hargassner
  • Betriebsleitung: Gemeindemitarbeiter Gernot Schneider
Vorteile der Bioenergie
Umwelt

  • wesentliche Schadstoffreduktion durch Wegfall vieler Einzelfeuerungsstellen mit schlechtem Wirkungsgrad
  • CO2-neutral
  • umweltschonend
  • aktiver Landschaftsschutz

Verbraucher

  • keine Kosten für Heizraum oder Brennstofflager
  • Heizkessel und Tank werden nicht mehr benötigt
  • keine Kosten für Kamin
  • keine Kosten für Wartung, Reparatur, Entstörung und Überprüfung von Kessel und Brenner
  • keine Kosten für Reinigung von Kamin, Kessel und Brenner
  • keine Energiesteuern
  • geringer Platzbedarf der Übergabestation im Vergleich zur Zentralheizungsanlage
  • Preis der Wärme ist stabil und unabhängig von Ölkrisen oder anderen weltwirtschaftlichen Faktoren
  • hoher Komfort für Wärmekunden
  • attraktive Förderprogramme
  • niedrige Heizkosten
  • keine Explosions-, Kurzschluss- oder Brandgefahr
  • Verrechnung der effektiv verbrauchten Netzwärme über geeichte Zähler

Wirtschaft

  • Belebung der regionalen Wirtschaft
  • hohe heimische Wertschöpfung durch Einsatz lokaler Biomasse
  • Steigerung der Waldbewirtschaftung

vlnr. Johannes Pointner, Johann Wolfinger, Gernot Schneider, Inbetriebnahmetechniker: Doblhammer (Firma Hargassner), Gottfried Wöckinger, Bgm. Willi Wurm